Warenkorb 0

Die DDR-Geschichte hat eine zeitliche Dimension von etwa viereinhalb Jahrzehnten. Ihre Existenz kann nicht als Vorgeschichte ihres Endes interpretiert werden. Das Muster »Abstieg auf Raten« ist zu simpel. Einfache Konzepte, die nur den repressiven Charakter des SED-Regimes
hervorheben, reichen nicht aus, um den Aufbau, die Stabilität und den Untergang der DDR zu erklären und auch Ansätze und Lehren für die Neugestaltung einer gerechteren modernen Gesellschaftsordnung zu ergründen. Interpretation der DDR-Geschichte bedarf der strikten Sachlichkeit. Wo diese verlassen wird, steht auch die Akzeptanz durch die betroffene Bevölkerung in Frage. Professor Siegfried Prokop stellt in der vorliegenden Publikation Studien vor, die in den letzten beiden Jahrzehnten entstanden sind, die noch nicht publiziert wurden oder die
nur in die »graue Literatur« Eingang fanden. Dabei wurde großer Wert auf Fundierung durch archivalische Quellen gelegt.

Schreiben Sie die erste Bewertung “»Die DDR hat´s nie gegeben«”

*

Pin It on Pinterest

%d Bloggern gefällt das: